Wandern und Kultur – Freitag, 17. Mai 2019

Bei einem strahlend gelben Rapsfeld starten 16 Frauen in den Tag «Wandern und Kultur». Von Iselisberg gelangen wir durch den Klosterwald zur Kartause Ittingen. Unterwegs erzählt Anita Walti einiges aus der Geschichte der Kartause. Aus einem Kloster ist im Laufe der Jahrhunderte ein Ort für Kultur, Kunst und Spiritualität geworden. Die Anlagen und Gebäude stehen der Öffentlichkeit als modernes Seminarzentrum zur Verfügung. In einer weiten Landschaft kommen wir dem Geist und der Ausstrahlung der Kartause Ittigen langsam näher.

Nach einem Mittagessen an schön gedeckten Tischen, lassen wir uns im Museum des Kt. Thurgau auf die Kunst von Helen Dahm (1878-1968) ein. Wir sind beeindruckt von ihrer Biographie und ihrer Kunst. Frausein und dazu noch Künstlerin war in jenen Jahren nicht einfach.

Da wir auch die wunderschöne Klosteranlage besichtigen wollen, verzichten wir auf den zweiten Teil der Wanderung und lassen unter einer grossen Linde die Beine und die Seele baumeln. 40 Minuten Zeit im Bahnhof Frauenfeld: Voller Glück über den schönen Tag stossen wir mit  einem Glas Prosecco an.

Einmal mehr: «Frauen Wald» lebt!

Verena

Im Frühtau zu Berge wir zieh'n fallera ...

Ja wer läuft da durch den Wald
sind das nicht die Frauen von Wald?
Was haben sie wohl im Sinn
Wo wollen sie denn hin?
Sie laufen ohne Pause
Gerade zur Kartause!

Dort sitzt man (Frau) ab zum Mittagessen
Nur der Käse geht vergessen.
Danach wechseln sie das Haus
Zu einem eher sinnlichen Schmaus
Die Bilder von Helene Dahm
ja, da freun sich Alle dran!

Was gibt es danach noch zu sehn
Beim Schlendern und Spazieren gehen?
Rosen, Kräuter und Labyrinth
Achtsam gehen, spüren wer wir sind.
Später unterm Baum noch Glace essen
Darüber geht die Zeit vergessen.

Dieser Tag war ein Genuss
Statt wandern nehmen wir den Bus!
Zum Schluss bleibt uns ein kleiner Trost
Wir stossen freudig an mit lautem Prost, Prost, Prost!

Vielen Dank Allen für diesen gemeinsam gestalteten Tag mit so viel positiver Energie!

Anita