Bildungswinter

Spannende Vorträge für Herz, Geist und Seele während den kälteren Monaten des Jahres.

KÜHNE KELTINNEN

Montag, 28. Oktober 2019, um 19 Uhr
BleicheSaal, Wald

Referentin: Dr. phil. Magdalen Bless, Historikerin

An diesem Abend tauchen wir in die Welt der keltischen Frauen ein. Die Kelten zählen zu den frühen Völkern Europas. Ab etwa 800 v. Chr. verbreitete sich ihre Kultur in ganz Mittel- und Westeuropa und teilweise noch darüber hinaus. Auch die Helvetier waren Kelten! Das Keltentum bildet ein wichtiges Wurzelgeflecht Europas. Später wurde es (ausser in Irland) von den Römern und dann von den Germanen überlagert. Die Kelten waren naturverbunden und handwerklich geschickt, besassen einen reichen Schatz an Erzählungen, Sagen und Mythen und auch ein differenziertes Rechtssystem. Und die Frauen? Sie waren freier, selbstbewusster und rechtlich bessergestellt als ihre „hochzivilisierten“ südlichen Nachbarinnen, die Griechinnen und Römerinnen. Mächtige Göttinnen, Feen und Elfen stärkten ihren Rücken. Es gibt zahlreiche Beispiele von allseits akzeptierten Fürstinnen, Königinnen und sogar Piraten-Anführerinnen. Vor niemandem hatten die römischen Legionäre mehr Angst als vor wehrhaften keltischen Frauen, wenn sie ihren Männern im Kampf kühn zu Hilfe eilten!
In diesem Vortrag beleuchten wir in Wort und Bild die spannende keltische Lebenswelt und die besondere Rolle der Frauen.

 

 

IM HERZEN BERÜHRT

Montag, 9. Dezember 2019, um 19 Uhr
BleicheSaal, Wald

Ein Abend über die aktuelle Situation der Flüchtlinge in Europa und über das Projekt Borderfree Association

Referentin: Vanja Crnojevic , Gründerin von Borderfree Association (Zürcherin des Quartals 1/2017 der Frauenzentrale Zürich)

Es war im August 2015, als Vanja Crnojević ihr Leben komplett umkrempelte. Schuld daran: ein Bauchgefühl. Was sie für das neue Leben brauchte? 2000 Franken und einen Rucksack. «Es war, wie wenn man verliebt ist, da kann man gar nicht anders, als dem Gefühl zu folgen», beschreibt Vanja Crnojević den Moment, als sie im Fernsehen einen Bericht über die Flüchtlingskrise und die elende Situation der Menschen in Serbien und Griechenland sah. «Ich wollte nicht tatenlos zusehen, was wir mit unseren Grenzen anrichten», erzählt Vanja Crnojević, die bis dahin bei der Unia gearbeitet hatte. Ihr Ziel: Irgendwie in Preševo, Serbien, vor Ort mit anpacken. Spontan startete sie einen Spendenaufruf auf Facebook und trieb überraschend innert weniger Tage 2000 Franken auf. Vor der Abreise legte sie sich ihren allerersten Rucksack zu. «Ich besass nur schicke Ledertaschen. Ich war eine Tussi», so Vanja Crnojević lachend. 

Manchmal erinnert sich Vanja Crnojević in solchen Situationen an ihre eigene Flucht, als sie 1992 mit ihrer ganzen Familie ihre Heimat Bosnien verlassen musste. Den Weg, den die meist syrischen und afghanischen Flüchtlinge heute zurücklegen, fuhr Vanja Crnojević mit ihren Eltern. Von Bosnien nach Serbien und Kroatien, danach über Ungarn und Österreich in die Schweiz. 36 Stunden lang. «Meine Flucht war schlimm und hat mein Leben stark geprägt. Doch wir flohen mit einem BMW in die Schweiz. Das war eine Luxusflucht im Vergleich zu den Flüchtlingen heute.» Mittlerweile ist sich Vanja Crnojević gewohnt, über ihre persönliche Geschichte und über ihren Einsatz als Kämpferin für Flüchtlinge und Gerechtigkeit zu sprechen. Sie hält unermüdlich Referate, um auf die aktuelle Flüchtlingsproblematik in Europa und ihr Projekt aufmerksam zu machen. 

www.border-free.ch

Vanja Crnojevic wird nach dem Referat in der Bleiche essen. Es besteht die Möglichkeit da mit ihr im privaten Rahmen zu sprechen. Bitte um selbständige Reservation im Bleiche Restaurant.